Ausgangssituation

 

Österreich hat in punkto Familien- und Frauenfreundlichkeit großen Aufholbedarf. Dies bestätigen nicht nur zahlreiche Standort-Studien (z.B. der Deloitte Radar), sondern auch der Blick in den Arbeitsalltag heimischer Unternehmen. Quer über Branchen und Unternehmensgrößen hinweg sehen sich Betriebe heute mit den Herausforderungen eines permanenten Wandels und der Digitalisierung konfrontiert. Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, müssen sie das Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiterinnen an deren Lebenswelten ausrichten. Wo traditionelle Rollenbilder aufbrechen und reine Vater-Mutter-Kind-Konstellationen weiter abnehmen, braucht es eine höhere Flexibilität in Bezug auf Arbeitsorte und -zeiten. Weiters verstärkt der wachsende Fachkräftemangel den Druck, qualifizierte MitarbeiterInnen finden und halten zu können.

Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zur Vereinbarkeit

Vereinbarkeitsthemen belasten den Alltag

87 % der jungen Erwachsenen (30-49 Jahre) haben selten bis oft das Gefühl, Beruf und Familie schwer verbinden zu können. Nur 13 % haben keinerlei Probleme. Bei jungen Erwachsenen mit eigenen Kindern sind es 44 %, die sich oft bzw. sehr oft mit diesbezüglichen Herausforderungen konfrontiert sehen. Dies ergab eine von Karmasin Research & Identity im September 2019 unter 1000 Befragten (ab 16 Jahren) durchgeführte repräsentative Befragung in Österreich zu den Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie zu Fragen zur Wahl des Arbeitsgebers.

ArbeitnehmerInnen fordern neues, flexibles Arbeiten, aber die gesetzlichen Grundlagen stammen aus der Zeit der Industrialisierung. Für drei Viertel der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sind mobile und flexible Arbeitsmöglichkeiten bei der Auswahl eines neuen Jobs wichtig. Dieser Aspekt liegt nur knapp hinter der Frage des Gehalts (83 % bewerten dies mit sehr wichtig und wichtig).

Mehr als jeder 2. Arbeitnehmer (und 64 % der Frauen) wünscht sich mehr mobile, flexible Arbeitsformen, um Beruf und Familie besser verbinden zu können. Die Ergebnisse auf den Punkt gebracht: Es ist noch viel zu tun in Sachen Vereinbarkeit – sowohl in den Unternehmen, aber auch von Seiten der Politik. Daher werden die Forderungen des Vereins im Bereich flexible, mobile Arbeitsmöglichkeiten, Erleichterungen und Ausbau im Bereich Kinderbetreuung auch von Bürgerinnen und Bürgern als sinnvoll eingeschätzt.




Best Practices von unseren Mitgliedern