Unsere Forderung:

Mobiles, flexibles Arbeiten ermöglichen

 

Von flexiblen Arbeitsformen profitieren nicht nur Eltern mit Kindern. Auch für PendlerInnen, pflegende Angehörige oder motivierte MitarbeiterInnen mit hoher Eigenverantwortung sind sie wichtig, manchmal sogar unerlässlich.



Das klassische Homeoffice ist eine, aber bei weitem nicht die einzige flexible Arbeitsform, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von ihren Arbeitgebern vermehrt einfordern. Die neuen, flexiblen Arbeitsformen, die sich quasi mit den Arbeitenden "mitbewegen", werden unter den Begriffen Telearbeit oder Neues Arbeiten zusammengefasst. Vor allem für Familien bieten sie große Vorteile, da sie sich sowohl räumlich als auch zeitlich an die jeweiligen Familiensituationen anpassen. Weiters ermöglichen sie ein höheres Stundenausmaß der Beschäftigung und eine Reduktion von Anfahrtswegen.

Moderne Technologien – gemeinsam mit einem Wandel in der Führungs- und Unternehmenskultur – ermöglichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mehr Freiräume und vor allem Wiedereinsteigerinnen eine schnellere und leichtere Rückkehr nach der Babypause. Dennoch hinkt Österreich bei mobilen, flexiblen Arbeitsformen im europäischen Vergleich hinterher; laut Statistik Austria nennen nur 3,7% der Befragten das eigene Heim ihren Hauptarbeitsplatz. Dänemark und die Niederlande sind hier einmal mehr Vorreiter. In beiden Ländern gibt es zum Beispiel Rechtsansprüche für ArbeitnehmerInnen beispielsweise bei der Pflege von Angehörigen. Unternehmen Zukunft fordert daher einen Abbau von gesetzlichen und kollektivvertraglichen Barrieren für familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten sowie eine höhere Rechtssicherheit für ArbeitnehmerInnen. Klicken Sie hier um in unserem Grundsatzpapier weiterzulesen.