Unsere Forderung:

Mobiles, flexibles Arbeiten absichern

 

Von flexiblen Arbeitsformen profitieren nicht nur Eltern mit Kindern. Auch für PendlerInnen, pflegende Angehörige oder motivierte MitarbeiterInnen mit hoher Eigenverantwortung sind sie wichtig, manchmal sogar unerlässlich.



Das klassische Home Office ist eine, aber bei weitem nicht die einzige flexible Arbeitsform, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von ihren Arbeitgebern vermehrt einfordern. Die neuen, flexiblen Arbeitsformen, die sich quasi mit den Arbeitenden "mitbewegen", werden unter den Begriffen Telearbeit oder Neues Arbeiten zusammengefasst. Vor allem für Familien bieten sie große Vorteile, da sie sich sowohl räumlich als auch zeitlich an die jeweiligen Familiensituationen anpassen. Weiters ermöglichen sie ein höheres Stundenausmaß der Beschäftigung und eine Reduktion von Anfahrtswegen.

Moderne Technologien – gemeinsam mit einem Wandel in der Führungs- und Unternehmenskultur – ermöglichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mehr Freiräume und vor allem Wiedereinsteigerinnen eine schnellere und leichtere Rückkehr nach der Babypause. Durch die Maßnahmen der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Krise wurden Home Office-Lösungen sowie virtuelle Konferenzen in vielen Unternehmen schnell umgesetzt. Eine von Karmasin Research & Identity gemeinsam mit Insight Austria (IHS) österreichweit durchgeführte Studie (Sample: 1000 Personen ab 16 Jahren) zeigt die Einstellung von ArbeiternehmerInnen und Arbeitnehmern zum Arbeiten zu Hause auf: Rund 31 Prozent haben im Lockdown mehr im Home Office gearbeitet, 19 Prozent wollen dies auch stärker beibehalten. Rund 33 Prozent sind auf virtuelle Meetings und Videokonferenzen umgestiegen und 22 Prozent wollen dies weiterhin verstärkt tun. In diesem Zusammenhang wurde einer der Forderungen des Vereins befristet bis 31.12.2020 umgesetzt: die Unfallversicherung im Home office. Unternehmen Zukunft fordert aber eine unbefristete Regelung dieser Regelung sowie generell mehr Rechtssicherheit für Arbeitnehmerinnen im Home Office und einen weiteren Abbau von gesetzlichen und kollektivvertraglichen Barrieren für familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten. Klicken Sie hier um in unserem Grundsatzpapier weiterzulesen.